Frühzeitig wissen, wie das zukünftige Leistungsangebot aussieht

Gestalt gewinnen Innovationen klassischerweise in neuen Produkten, was zum Begriff der Produktinnovation und zum Prozess der Produktentwicklung führt. Produktinnovationen sind der Ausgangspunkt für Produktstrategien, die auf vielfältige Weise durch den Einsatz von Szenarien unterstützt werden.

Szenarien im Rahmen der strategischen Produktplanung

Die strategische Produktplanung umfasst den gesamten Prozess von der Generierung von Produkt- und Geschäftsideen über die Entwicklung von Produktvisionen und Produktstrategien bis zur Produktplanung im engeren Sinne. Szenarien werden vor allem in den frühen Phasen der Produktentwicklung eingesetzt. Zentrale Anwendungsfelder sind:

  • Szenarien als Ausgangspunkt für Produktideen nutzen: Szenarien können so entwickelt werden, dass sie mögliche Marktumfelder so prägnant darstellen, dass darauf basierend neue Produkte erdacht werden können. Dies verlangt in der Regel eine sehr tiefgehende Beschäftigung mit den neuen Märkten und zukünftigen Kundenbedürfnissen.
  • Szenarien als Testumgebungen für Produktideen nutzen: Szenarien können so entwickelt werden, dass sie sich als Testumgebungen für Produktideen nutzen lassen. Auf diese Weise lässt sich die grundsätzliche Eignung sowie die Robustheit von Produktideen überprüfen. Im Rahmen der Produktplanung können auf diese Weise auch die Marktpotenziale neuer Produkte eingeschätzt werden.
  • Mit Szenarien zu Produktvisionen: Eine Produktvision beschreibt, wie das Leistungsspektrum eines Unternehmens oder Geschäftsbereichs in der Zukunft aussehen soll. Dazu drückt sie aus, welcher Mehrwert für welche Kunden mit welchen Leistungen zu erbringen ist. Insofern verstehen wir die Projektvision im Rahmen des Innovationsmanagements als Konkretisierung von Produkt- und Geschäftsideen.
 

 
  • Entwicklung von Produkt-Roadmaps: In einer Produkt-Roadmap werden Entwicklungsschritte von der Gegenwart in die Zukunft verknüpft und visualisiert. Auch wenn sich Roadmapping-Prozesse in Abhängigkeit der Anwendungsfelder deutlich unterscheiden, so lassen sich doch übergreifende Schritte erkennen, die fünf Schritte umfassen: (1) die Definition von Roadmap-Architektur und Betrachtungsobjekten, (2) die eigentliche Vorausschau mit Hilfe von Szenarien, (3) die Roadmap-Generierung, (4) eine Vollständigkeits- und Konsistenzanalyse sowie (5) die Bewertung der Roadmap und ihre Fortschreibung.

In der Praxis weist die strategische Produktplanung eine enge Verknüpfung mit neuen Märkten und neuen Technologien auf und kann bis zu neuen Geschäftsmodellen führen.