Szenarien für regionale Mobilitätsmärkte

Die Frage, wie sich Mobilität in Zukunft entwickeln wird, ist für viele Menschen und Unternehmen relevant, heute mehr denn je.

Wo und wie werde ich zukünftig arbeiten in einer immer dynamischeren und globalisierten Arbeitswelt? Wie erreiche ich meinen Arbeitsplatz? Bei Fragen oder Kriterien wie Schnelligkeit und Sicherheit aber auch Kosteneffizienz und Umweltverträglichkeit von Mobilität spielt das Angebot des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) eine wesentliche Rolle, sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum. Anbieter von ÖPNV tun daher gut daran, sich intensiv mit der zukünftigen Mobilität und deren möglichen Entwicklung auseinanderzusetzen, um sich selber strategisch gut zu positionieren.

In einem aktuellen Kundenprojekt hat die ScMI AG unter Leitung und Moderation von Jens-Peter Kuhle, Prokurist der ScMI AG, im Auftrag des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) vorgenannte Themen untersucht und Szenarien zur „Zukunft der Mobilität in Mitteldeutschland 2025" erarbeitet.

Leitende Fragestellungen waren, so Kuhle, wie sich Gesellschaft, Wirtschaft und Politik entwickeln werden, ob und in welchem Umfang ÖPNV gefördert wird, wo und wie Menschen arbeiten und leben werden, in welche Richtung sich Technologien, z.B. Elektromobilität, entwickeln und welchen Einfluss Aspekte einer immer stärker virtuellen Welt haben werden.

Die ermittelten Ergebnisse und Szenarien reichten in ihren Extremen von absoluter Individualmobilität, verbunden mit negativen Effekten für die Umwelt und einem schrumpfenden ÖPNV bis hin zu einer stark ökologisch dominierten Denk- und Verhaltensweise mit Priorisierung von Gruppenmobilität und autofreien Innenstädten.

Das wahrscheinlichste Szenario, beschreibt Kuhle, deutet darauf hin, dass der Wohlstand in Mitteldeutschland geringfügig steigen und zugleich der ÖPNV weniger durch die öffentliche Hand gefördert werden wird. Der Lebensmittelpunkt einer leicht alternden Bevölkerung wird sich Richtung Städte und Zentren verlagern, so dass der ÖPNV trotz der geringeren öffentlichen Förderung an Relevanz im städtischen Bereich zunimmt. Gleichzeitig gilt es laut Kuhle, die Versorgung des ländlichen Bereiches mit ÖPNV dennoch sicherzustellen und erforderliche Finanzmittel zu generieren. Gerade letztere Aufgabe würde sich als besonders schwierig erweisen, je drastischer Bund und Land Fördermittel kürzen. In der Konsequenz werden zukünftig wahrscheinlich flexible und auf den Bedarf angepasste Angebote dominieren, die verschiedene Verkehrsmittel wie Bus, Bahn, Car-Sharing und E-Bikes in das Mobilitätsleben integrieren werden.

In die Zukunft zu schauen ist jederzeit sinnvoll, die Zukunft hingegen vorherzusagen ist schlicht unmöglich. Sich jedoch rechtzeitig auf mögliche Zukünfte vorzubereiten und sich strategisch entsprechend aufzustellen, bringt Wettbewerbsvorteile, größere Stabilität und Sicherheit.

Bei Fragen zur ScMI AG, zum oben beschriebenen Projekt oder zur Methodik des Szenario-Management™ allgemein, stehen wir gerne für Diskussionen bereit. Sie möchten eine eigene Fragestellung zur Zukunft untersuchen? Oder sie wünschen Begleitung bei den erforderlichen Veränderungen auf dem Weg in „Ihre Zukunft"? In jedem Fall freuen wir uns über Ihren Anruf!


Schreibe einen Kommentar

Achten Sie darauf, die erforderlichen Informationen einzugeben (mit Stern * gekennzeichnet).
HTML-Code ist nicht erlaubt.

ScMI AG
Klingenderstr. 10-14
33100 Paderborn

+49 (0) 5251 150 570

+49 (0) 5251 150 579