Werkzeuge zum Umgang mit der Zukunft

Szenarien sind ein wichtiges Werkzeug – aber keineswegs das Einzige, mit dem sich Unternehmen auf Zukunft vorbereiten. Um Szenarien zielgerichtet anwenden zu können, müssen sie im Kontext des gesamten Instrumentenkastens betrachten werden. Daher hat die ScMI AG ein Modell des Zukunftsmanagements entwickelt, in dem sich drei Ebenen voneinander unterscheiden lassen:

 

 
  • Auf der operativen Ebene ist es notwendig, kurzfristig ein möglichst klares Bild von der Zukunft zu erhalten. Daher kommen hier schwerpunktmäßig quantitative und auf Extrapolationen beruhende Prognosen zum Einsatz.
  • Auf der taktischen Ebene reicht diese Beschreibung der Zukunft nicht mehr aus oder sie ist schlichtweg nicht mehr möglich. Hier müssen mittelfristig anstehende oder bereits erkennbare Veränderungen in Form von Trends identifiziert und bei der Entscheidung berücksichtigt werden.
  • Auf der strategischen Ebene reicht auch eine einfache Trendbetrachtung nicht mehr aus. Hier müssen viele Faktoren und alternative Entwicklungsverläufe berücksichtigt werden. Dies macht Szenarien zum zentralen Vorausschau-Instrument auf dieser Ebene.

Entsprechend dieser das Umfeld eines Unternehmens beschreibenden Zukunftsinstrumente lassen sich auch die Elemente der Unternehmensstrategie anhand der drei genannten Ebenen gliedern:

  • Auf der strategischen Ebene entscheidet das Unternehmen über seine Vision. Darunter verstehen wir die grundsätzlichen und häufig normativen Ziele wie sie beispielsweise in Leitbildern formuliert werden, sowie die wesentlichen strategischen Zielpositionen wie die Positionierung und die Kernkompetenzen.
  • Auf der taktischen Ebene erfolgt die Umsetzung der Vision in ein Geschäftsmodell und konkrete Roadmaps. Dabei werden Ziele konkretisiert, Strategie-, Produkt- oder Technologie-Roadmaps entworfen sowie das Verhalten im Wettbewerb simuliert.
  • Auf der operativen Ebene wird diese Leitlinie in Form von konkreten Planungen umgesetzt. Hier werden Geschäftspläne erstellt, Investitionsentscheidungen getroffen, Risiken identifiziert und bewertet sowie Krisen verhindert oder bewältigt.

Strategie im Zukunftsmanagment

Der in der Praxis unterschiedlich verwendete Strategiebegriff lässt sich jetzt auf mehrere Arten interpretieren: Zum einen kann die Vision auch als „Strategie“ verstanden werden. Dann sind Roadmaps und Planungen als Elemente der Strategieumsetzung anzusehen. Zum zweiten kann eine Strategie auch als Verknüpfung von Vision und Roadmap interpretiert werden, die in konkreten Planungen umgesetzt wird. In der am weitesten gehenden Interpretation – wenn eine Strategie als „der Weg zu einem Ziel“ verstanden wird – lassen sich auch alle drei Elemente als Bestandteile einer Strategie begreifen.

Werkzeugkasten des Zukunftsmanagement

Für alle sechs Grundinstrumente – Prognosen, Trends, Szenarien, Visionen, Roadmaps und Planungen – existiert eine Vielzahl konkreter Werkzeuge. In unserem Handbuch Zukunftsmanagement werden die wichtigsten Instrumente in kompakter Form vorgestellt und jeweils mit Beispielen verdeutlicht:

Szenarien
Scenario Planning, Szenariotechnik, Wechselwirkungs-Szenarios (Cross-Impact-Analyse), Narrative Szenarien / Sciencefiction, Partizipative Szenarioprozesse
Visionen
Strategieoptionen / Strategieszenarien, Leitbilder, Produktvisionen / New Business Development, Partizipative Visionsfindung
Trends
Trendforschung / Trend-Management, Szenario-Controlling, Wildcards, Issue-Management, System Dynamics / Simulationen und Mikrowelten, Vernetzungsanalyse / Einflussanalyse
Roadmaps
Balanced Scorecard / Strategy Maps, Produkt- und Technologie Roadmapping, Strategie Roadmapping, Wargaming / Spieltheorie
Prognosen
Zeitreihenanalyse / Trendextrapolation, Ökonometrische Modelle, Kurven, Zyklen und historische Analogien, Expertenbefragungen, Delphi-Technik
Planungen
Geschäftsplanung / Business Cases, Produktplanung / Ideenfindung, Entscheidungen unter Sicherheit, Unsicherheitsanalyse / Real Optionen, Risikomanagement, Krisenmanagement

ScMI AG
Klingenderstr. 10-14
33100 Paderborn

+49 (0) 5251 150 570

+49 (0) 5251 150 579